Buzzworderia: Sigil

Tags:

Sigil, ausgesprochen siitsch(e)l oder siig(e)l ist ein Zeichen, dass an Variablen angehängt wird (egal ob vorne oder hinten), um deren Datentyp oder Gültigkeitsbereich (Scope) zu definieren.

Das einfachste Beispiel ist PHP. Dort werden alle Variablen - egal in welchem Gültigkeitsbereich - mit dem Sigil $ präfigiert. Also zum Beispiel:

$string = 'Kinderschokolade';

Etwas "komplexer" ist es in Ruby: Gewöhnliche Variablen haben dort kein Sigil; alle globalen Variablen werden aber mit dem Sigil $ präfigiert. Alle Klassenvariablen erhalten das Präfix @@ und allen Instanzvariablen wird @ vorangestellt. Bei Ruby werden Sigils also genutzt, um den Gültigkeitsbereich einer Variable zu definieren.

In Perl wiederum werden Sigils genutzt um den Datentyp eine Variable zu bestimmen. $ für skalare Datentypen (Strings, Integers, etc.), @ für Arrays, % für Hashes (assoziative Arrays) und & für Subroutinen (Funktionen).

Anzumerken ist, dass das Sigil (meist) vom Compiler/Interpreter erzwungen wird. Man darf es also nicht einfach weglassen. Als Ausnahme wäre z.B. C# zu nennen, wo es dem Programmierer überlassen ist, ob er Variablen mit dem Sigil @ präfigieren will.

Ähnliche Artikel

Kommentare