Eine Auswahl unglaublich guter Musik - Teil I

Tags:

Künstler: Emancipator
Song: Lionheart
Album: Soon It Will Be Cold Enough
Erscheinungsjahr: 2006

Hinter Emancipator steckt Produzent und Multiinstrumentalist (gibt's dieses Wort?) Doug Appling. In Lionheart findet ihr ein ruhiges, leicht melancholisches Instrumental, das jeden Endzeitfilm aufwerten würde. Zum Entspannen und Träumen.


Künstler: Minuit
Song: Aotearoa
Album: Find Me Before I Die A Lonely Death.com
Erscheinungsjahr: 2009

Minuit ist eine Neuseeländische Elektroband die mit Aotearoa einen eher Breakbeatigen Song mit einem tollen Video zur jungen Geschichte ihres Landes.


Künstler: Tal Wilkenfeld
Song: Table For One
Album: Transformation
Erscheinungsjahr: 2007

Tal Wilkenfeld ist eine blutjunge (Jahrgang 1986!), australische Jazz-Bassistin, die zu den Newcomern der letzten Jahre zählt.


Künstler: The Rolling Stones
Song: Rip This Joint
Album: Exile on Main St.
Erscheinungsjahr: 1972

Die Rolling Stones kennt jeder. Diesen Song aber nicht. Jahrzehntelang verschwand er gänzlich aus der Setliste der Stones. Tanzt!


Künstler: The Winstons
Song: Amen, Brother
Album: B-Seite von Color Him Father
Erscheinungsjahr: 1969

In diesem Lied gibt es einen kurzen Schlagzeug-Break der keine unwesentliche Rolle in der Entwicklung von Hip-Hop-Musik und Drum 'n Bass spielte, wurde er doch tausendfach wiederverwertet. Man geht davon aus, dass dieser sogenannte Amen Break das am häufigsten genutzte Sample in diesen Musikrichtungen ist. Aber auch sonst funkt Amen, Brother ganz gut. (haha ;-))


Künstler: Incubus
Song: Anna Molly
Album: Light Grenades
Erscheinungsjahr: 2006

Zugegeben, viele werden Incubus und damit wohl auch Anna Molly kennen. An mir ging dieses Lied irgendwie gänzlich vorbei. Wenn es dir auch so erging: Reinhören!


Einbetten wurde leider deaktiviert. Ein Klick lohnt sich aber auf jeden Fall! Klick.

Künstler: Mat Weddle von der Band Obadiah Parker (im Original von OutKast
Song: Hey Ya
Album: -
Erscheinungsjahr: 2006 (via YouTube)

Hey Ya von OutKast (grosses K?) kennt man aus den Charts. Was aber Mat Weddle mit seiner Cover-Version daraus gemacht hat gibt dem Lied ein ganz neue Tiefe. Unglaublich gefühlvoll.

Ähnliche Artikel

Kommentare